deutschEnglisch

13 Okt 2019

00 : 00 : 00 : 00
Tage  Std  Min  Sek
Jetzt anmelden
Jetzt anmelden
deutschEnglisch

News

Interview: "Rheumakids in Motion Run" - den Schmerzen einfach davonlaufen!

Beim 33. GENERALI MÜNCHEN MARATHON ist in diesem Jahr erstmals auch die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung (DKRS) mit dem „Rheumakids in Motion Run“ dabei. Ein Lauf der als Teil der gemeinnützigen Initiative „Laufend integrieren“ ausgetragen und maßgeblich seitens der GMM-Organisatoren sowie des Münchner Flughafens unterstützt wird. Unter der Schirmherrschaft der zweifachen Olympiasiegerin Rosi Mittermaier gehen dabei rheumakranke Kinder mit auf die Strecke, um gemeinsam mit allen anderen Teilnehmern ein einzigartiges Marathon-Wochenende zu erleben. Wir haben mit Heidrun Weyer von der DKRS über den Charity-Lauf und die Kooperation im Rahmen des GMM 2018 gesprochen.

 

Was war die Grundlage für die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung (DKRS)?

„Jungen Menschen eine Zukunft schenken“ ist das Motto von Rosi Mittermaier, die bereits seit 1999 die Deutsche Kinderrheuma-Stiftung und rheumakranke Kinder mit ihrer öffentlichen Stimme unterstützt. Die DKRS hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation und Chancen von Kindern mit Rheuma zu verbessern und ihnen dabei helfen, sich zu starken Persönlichkeiten entwickeln zu können. Denn gerade Kinder benötigen ihre Gelenke nicht nur, um sich aktiv zu bewegen. Eine normale Beweglichkeit ist wichtig für eine altersgerechte, körperliche, psychosoziale und geistige Entwicklung.

 

Wofür steht die DKRS?

Mit der Unterstützung von unterschiedlichen Projekten wollen wir zeigen, das Rheuma als Krankheit kein unveränderbares Schicksal ist, sondern eine Herausforderung. Aus diesem Grund organisieren wir sportliche Ereignisse, an denen Spender und Betroffene gleichermaßen teilnehmen. Ebenso setzen wir uns bundesweit für die Aufklärung, Forschung und Therapie ein. Wir helfen da, wo wir können – in Notsituationen, mit Projekten, mit Therapien und durch die finanzielle Unterstützung von Familien. Schließlich braucht es viele Menschen, die unser Anliegen unterstützen, um die Situation zu verbessern.

 

Welches Projekt zählt dabei zu den wichtigsten?

Das größte und uns wichtigste Projekt ist eine Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München, mit denen wir gemeinsam eine Bewegungsanalyse aufbauen. Diese soll dabei helfen, die Bewegungsabläufe von Kindern analysieren und die Auswirkungen von Medikamenten besser bewerten zu können. Auf diese Weise sollen dann optimale Therapieansätze entwickelt werden, um den einzelnen Kindern gezielt helfen zu können. Ein Projekt, das mittlerweile auch von der Bundesregierung mit einem Betrag von rund 1,2 Mio. Euro unterstützt wird.

 

Welche Partner zählen zu den wichtigsten Begleitern?

Insbesondere der Flughafen, mit Christina Bachmeier und der München Marathon, mit Laura Bauer zeigt sich dabei als starker Partner und haben uns unterstütz dieses Jahr mit dabei zu sein und den Kindern ein unvergessliches Erlebnis zu bieten.


Darüber hinaus unterstützt der Flughafen München die Deutsche Kinderrheuma Stiftung mit dem Projekt Bewegungsanalyse der TU München sowie bei einem zweiten deutschlandweiten Projekt. Dabei geht es um die Entwicklung und den Vertrieb spezieller Physio-Schulranzen für rheumakranke Kinder, die von der Firma Beckmann aus Norwegen produziert werden. Diese stellen wir gegen Vorlage eines ärztlichen Attests kostenlos den betroffenen Kids zur Verfügung.

 

Welche Rolle spielt der GENERALI MÜNCHEN MARATHON in diesem Zusammenhang?

Ganz besonders freuen wir uns natürlich, dass wir erstmals mit dem „Rheumakids in Motion Run“ am GMM 2018 ausrichten können. Einerseits, weil wir den Kindern damit ein wirklich einzigartiges Erlebnis bieten wollen. Sport überwindet Grenzen und gibt Ansporn, weshalb dies ideal zu uns passt. Und natürlich freuen wir uns auch, die im Rahmen des Laufevents gesammelten Spendengelder später für unsere verschiedenen Projekte einsetzen und die Kinder sowie deren Familien damit unterstützen zu können.

Es gibt drei große Standorte, an denen Rheuma-Erkrankungen von Kindern betreut werden. Hierzu gehören neben unserem Standort in Garmisch auch das Sozialpädiatrische Zentrum München und das Kinderkrankenhaus St. Marien in Landshut. Von allen kommen Eltern mit ihren Kindern am Wochenende nach München, um entweder selbst am „Rheumakids in Motion Run“ teilzunehmen oder einfach nur die einzigartige Stimmung vor Ort mitzuerleben. Auch die TU München hat zwei Staffeln aufgestellt, die im Namen der Deutschen Kinderrheuma-Stiftung auf der Marathon-Distanz startet. Hinzu kommt noch eine Staffel mit Miriam Neureuther, die seitens der Firma ERL mit 5.000 Euro gesponsert wird. Wobei dieser Betrag als Spende feierlich auf der GMM Sportmesse an uns übergeben wird. Des weiteren wird noch ein Trachtenverein anwesend sein, der uns mit 1.200 Euro unterstützt. Soll heißen, schon jetzt ist die Teilnahme mit dem GENERALI MÜNCHEN MARATHON für uns ein überaus großer Erfolg.

 

Welche Aktionen wird es im Rahmen des GMM 2018 geben?

Auf der GMM Sportmesse sind wir mit einem großen Infostand vertreten. Hier können sich die Besucher und Interessierten bspw. über die Bewegungsanalyse der TU München informieren, einen der 10 Schulranzen-Modelle der Firma Beckmann aufsetzen und an einem großen Gewinnspiel mittollen Preisen teilnehmen. Darüber hinaus haben wir drei Physiotherapeuten vor Ort, welche die Teilnehmer des GMM gegen eine Spende von 10 Euro ganze 20 Minuten vor oder nach dem Trachtenlauf am Samstag massieren. Zudem können am Stand Spendenbändchen für 5 Euro erstanden werden. Das so gesammelte Spendengeld geht dann 1zu1 an die Stiftung, um unsere zahlreichen Hilfsprojekte und gemeinnützigen Aktivitäten zu finanzieren.

Weitere News